Das Cas Andór Projekt

Cas = vom italenisch/spanisch/lateinischen 'casa' = Haus.


Andór = wie bei Teat Andór ist  'Andór' ein Fantasiename, der ein wenig an Andalusien erinnert, Raum meiner Sehnsüchte (bin nie dort gewesen). Erinnerungen an maurische Kultur, 1001 Nacht in Spanien, ein Ausreisser europäischer Kultur. Für mich eine Einladung, von Alternativen zu träumen.

'Cas Andór' ist ein Hausname. Manche Häuser hier im Ort haben sie noch, eigene Namen.  So heisst das Haus, in dem ich lebe, eigentlich 'Owwe Wohnesch'; also das Haus der Oberen Wagners. (Es gab natürlich auch noch die unteren Wagners). Obere wie untere Wagners sind schon lange tot. Und doch heisst das Haus für manche immer noch: 'Owwe Wohnesch.'

Was, streng genommen, nur die halbe Wahrheit ist. Denn wo jetzt das Theater steht, stand ursprünglich die andere Hälfte meines Wohnhauses, seine Spiegelung. Ich wohne also, streng genommen, in einer Doppelhaushälfte. Zwei Parteien lebten und arbeiteten hier auf engstem Raum, auf dem kleinen Grundstück, zwei getrennte Familien, alle mit Tierhaltung und der Notwendigkeit, Platz für Futtermittel zu haben (Scheunen/Schuppen/Dachböden). Dazu gab es im Nebenhaus auch noch eine Bäckerei! Was für ein Leben das gewesen sein muss! Mit dem Haus ist auch die Erinnerung daran, sein Name, verschwunden.

Jetzt also 'Cas Andór' für das kleine Riesenreich. Ein grosser Spielplatz. Eine Möglichkeit, Neues auszuprobieren.

Zur Cas Andór gehören
- das kleine Wohnhaus;
- das Theater Teat Andór;
- das Keramikstudio im ehemaligen Pferdestall;
- die Scheune (mit Werkstatt und viel Luftraum, um von TOM zu träumen);
- drei kleine Gärten: der Theatergarten, der Hofgarten und der Scheunengarten)
- sowie der Hof.

Gebäude und Gärten sind permanente Einladungen an mich, von einer anderen Nutzung und entsprechend von einem anderen Aussehen zu träumen - und diese Träume dann umzusetzen - im Rahmen meiner Möglichkeiten.

Die Cas Andór ist offen für Besichtigungen - nach Vereinbarung. Ich freue mich auf den Kontakt mit Ihnen.

Das ist zu Corona-Bedingungen etwas schwieriger geworden. Durch den Wegfall meiner Verdienstmöglichkeiten dank entsprechender Gesetzgebung kann ich vieles nicht mehr so weitertreiben wie geplant. Eigentlich sollten schon 2020 ein Kamin und ein Holzofen ins Theater eingebaut werden. Um das Projekt dennoch umzusetzen, habe ich eine Spen-denaktion ins Leben gerufen. Wer also den Einbau aktiv unterstützen möchte - mit wel-chem Betrag auch immer - ist dazu herzlich eingeladen. Mehr Infos hier:

https://www.betterplace.me/eine-heizung-fuers-theater

Joachim Wester
Hauptstraße 3

56370 Bremberg

Telefon: 06439 90 95 61

Email: info@joachim-wester.com